Tätigkeitsbericht der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e.V. vom 1.1. bis 30.06.2017

09.01.2017, 18.00 Uhr, 14169 Berlin-Zehlendorf, BALI-Filmtheater, Teltower Damm 33 Film: Wałesa. Człowiek z Nadziei – Wałesa. Mann aus Hoffnung Regie: Andrzej Wajda (Polen 2013) (Polnisches Original mit engl. Untertiteln), Darsteller Robert Więckiewicz, Agnieszka Grochowska u. a.
Starrköpfig, mutig, zögerlich, freiheitsliebend, unbeirrbar: Irgendwie trifft alles zu auf den Lech Wałęsa, den uns Wajda vorführt. „Ich möchte nicht, aber ich muß“, meinte Wałęsa und wir sehen ihm dabei zu.
Wir erinnern mit diesem Film an den kürzlich verstorbenen polnischen Regisseur, der es vermochte, die Präsenz von Geschichte und von geschichtlichen Schlüsselmomenten in der polnischen Identität in eindrucksvollen Filmen darzustellen. Wir erinnern damit gleichzeitig an Lech Wałęsa, ohne dessen Mut und vielleicht ohne dessen Hybris und Gewitztheit wir uns den Fall der Berliner Mauer nicht vorstellen können.

12.01.2017 um 19.00 Uhr, Berliner Stadtbibliothek, Breite Straße 36, 10178 Berlin-Mitte Vortrag und Buchvorstellung mit Dr. Marta Jadwiga Bąkiewicz (Słubice): An der mittleren Oder. Eine Kulturlandschaft im deutsch-polnischen Grenzraum Eine Veranstaltung der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e.V.

10.02.2017, 19.30 Uhr, 13507 Berlin-Tegel, Humboldt-Bibliothek, Karolinenstr. 19 Buchvorstellung: Gabriel Berger: „Umgeben von Hass und Mitgefühl – Jüdische Autonomie in Polen nach der Shoah 1945–1949“ Der kurze Traum von einem jüdischen Zuhause im polnischen Nieder-schlesien. Präsentation mit seltenem historischen Filmmaterial in jiddischer Sprache.
Gespräche mit den Zeitzeugen Bella Flajs und Rafał Blau. Moderation: Helga Hirsch. Der Autor Gabriel Berger, geb. 1944 in Valence, Frankreich. Lebte von 1948–1957 mit den Eltern in Wrocław, seit 1957 in der DDR. 1976 wurde er wegen „Staatsverleumdung“ verurteilt und nach Westberlin abgeschoben. Um 12.30 Uhr gab es eine Begegnung der Zeitzeugen mit Schülern und Schülerinnen des Gabriele-von-Bülow-Gymnasiums, einer europäischen Begegnungsschule mit Polen. Eine Veranstaltung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin und dem Schlesischen Museum Görlitz/Kulturreferentin für Schlesien in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Bibliothek Tegel. Mit freundlicher Unterstützung der Chemicell GmbH und des polnischen Fremdenverkehrsamtes.

20.02.2017, 18.00 Uhr, 14169 Berlin-Zehlendorf, BALI-Filmtheater, Teltower Damm 33 Film: Wenecja – Venedig, Polen 2010, 110 Minuten Regie Jan Jakub Kolski, Darsteller: Magdalena Cielecka, Marcin Walewski, Agnieszka Grochowska Sommer 1939. Marek träumt von Venedig, wohin seine Eltern jedes Jahr in die Ferien fahren. Mit den Augen eines Kindes zeigt der Film die Zerstörung des Polens der Zwischenkriegszeit im schritt-weisen Verlust der Kindheit. Nichts wird erklärt, alles geschieht, ohne dass die Erwachsenen oder Kinder einen Einfluss auf das Geschehen hätten.

09.03.2017, 19.00 Uhr, 10178 Berlin-Mitte, Breite Str. 36, Berlin-Saal der Berliner Stadtbibliothek, Diskussion: Die Europäische Kulturhauptstadt 2016: Wrocław/Breslau. Rückblick und Ausblick Eine Gesprächsrunde mit Peter Bahl, Vorsitzender der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V., Marko Martin, Schriftsteller und 2016 Stadtschreiber in Wrocław, und Konrad Vanja (Ansbach), ehemaliger Direktor des Museums Europäischer Kulturen in Berlin Eine Veranstaltung der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V., in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e.V., und dem Senfkorn-Verlag Görlitz, denen auch für großzügige finanzielle Unterstützung zu danken ist.

13.03.2017, 18.00 Uhr, 14169 Berlin-Zehlendorf, BALI-Filmtheater, Teltower Damm 33 Film: Świadek koronny – Der Kronzeuge, Polen 2007, 97 Minuten Regie Jarosław Sypniewski, Jacek Filipiak, Darsteller: Paweł Małszyński, Robert Więckiewicz Warschau, der Wilde Osten nach dem Ende des Kommunismus. Die Stadt ist geprägt von einer Aufbruch-Stimmung. Im Rahmen der neuen Möglichkeiten entwickeln sich auch ganz schnell mafiöse Strukturen. Diese stoßen auf das Interesse von Polizei und Journalisten.

2 x Bus-Kurzreisen „Posener Frühlingserwachen“ vom 17.–18.03.2017 und 24.–25.03.2017
Mitglieder und Freunde der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin besuchen Schloss und vieles andere in der Messe- und Kulturstadt Pozńan/Posen. Am zweiten Tag geht es zum 25 km südlich von Posen gelegenen spätbarocken Schloss Rogalin, zu dem auch eine großartige Gemäldegalerie gehört. Veranstalter: Reisebüro Korsarz/DPG Berlin in Zusammenarbeit mit dem Poln. Fremdenverkehrsamt

07.–14.05.2017 Auf den Spuren von Adam Mickiewicz und Tadeusz Kościuszko in Belarus
Eine Studienreise der DPG Polen nach Weißrussland und Polen mit den Städten Brest, Minsk und Grodno sowie Warszawa und Białystok. In Zusammenarbeit mit dem Senfkorn-Reisen Görlitz

08.05.2017, 17.00 Uhr, 14169 Berlin-Zehlendorf, BALI-Filmtheater, Teltower Damm 33 Film: erratum – Druckfehler im Skript eines Lebens, Polen 2010, Regie Marek Lechki, 90 Minuten, Darsteller: Tomasz Kot, Ryszard Koty, Karina Kunkiewicz u. a.
Nüchternes Filmportrait eines Menschen, der sich selbst vom Schein seines Erfolges nicht mehr blenden lässt. Mit großer Spannung sehen wir Tomasz Kot als Micha zu, wie er sein Leben, seine Ideale, Erinnerungen und Gefühle neu zu sortieren sucht. Die Bilder von Przemysław Kamiński sind von hoher Intensität und sehr subjektiven Perspektiven.

06.06.2017, 18.00–20.00 Uhr, 14193 Berlin, Bismarckallee 46/48, Europäische Akademie Berlin Diskussion: Da geht noch einiges: Zukunft deutsch-polnisch, Aussicht europäisch
Wofür können und sollen wir uns gemeinsam in Europa einsetzen? Worauf sollen wir achten, um unsere Nachbarn zu verstehen? Welche Werte und Prinzipien dürfen wir dabei nicht aus den Augen lassen? Dr. Mikołaj Tomaszyk, Politikwissenschaftler an der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, Emilie Mansfeld, Europawissenschaftlerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Jan-Jakub Chromiec, Assoziierter Wissenschaftler beim Jacques-Delors-Institut Berlin. Die Veranstaltung wird gefördert von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und der Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung und ist eine Veranstaltung der Europäischen Akademie Berlin in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin

12.06.2017, 18.00 Uhr, 14169 Berlin-Zehlendorf, BALI-Filmtheater, Teltower Damm 33, Film: Francuski numer – Ein französischer Coup, Polen 2006, Regie Robert Wichrowski, 99 Minuten, Darsteller Karolina Gruszka, Jan Frycz, Jakub Tolak, Robert Więckiewicz u. a.
Auf einer Party geht Magda (Karolina Gruszka) eine Wette ein. Nur: Worum wird gewettet? Sie kauft mit einem Kumpel einen alten Mercedes, der natürlich – wie könnte es auch anders sein? – gestohlen ist. Mit diesem bietet sie eine Mitfahrgelegenheit für vier Personen nach Paris.

08.07.2017